Die Stadt in der Stadt

Titelbild: The Circle, Flughafen Zürich AG

The Circle heißt das neue Megaprojekt am Flughafen Zürich. Die Vision: Eine eigene Kleinstadt mit Ausblick ins Grüne – direkt beim Airport.

Schon der Name des Milliarden-Bauprojekts am Flughafen Zürich klingt wie aus einem Hollywood-Film: „The Circle“ heißt es und soll Städte und Flughäfen für immer revolutionieren. Bis 2020 entsteht am Schweizer Airport eine eigene kleine Stadt in Form eines Halbkreises und mit Ausblick ins Grüne – mit einem bestechenden Angebot: Ein medizinisches Kompetenzzentrum des Universitätsspitals Zürich, zwei Hotels der Hotelgruppe Hyatt, Büroflächen für 6.000 Menschen, Kunst, Kultur, Gastronomie sowie Kongressräumlichkeiten für bis zu 2.500 Gäste soll die Stadt in der Stadt künftig bieten.  

The Circle wird derzeit auf einer sichelförmigen Grundfläche von rund 37.000 Quadratmeter mit einer Nutzfläche von 180.000 Quadratmeter realisiert. Aktuell sind dafür täglich rund 700 Mitarbeiter im Einsatz. Der Rohbau ist zu großen Teilen abgeschlossen.

Die vermietbare Fläche wird rund 160.000 Quadratmeter betragen. Die größten Nutzungen sind Büros (70.000 Quadratmeter), Hotels und Kongressräumlichkeiten (45.000 Quadratmeter) sowie Brandhouses und Showrooms (20.000 Quadratmeter) und das ambulante Gesundheitszentrum (10.000 Quadratmeter). Die restlichen Flächen werden für die Gastronomie, das Modul „Education & Knowledge“ (einen multifunktionalen Space für Tagungen, Seminare und Workshops, Anm.), den Kunstbereich sowie weitere Nutzungen wie Kindergärten, Fitnessstudios und andere Einrichtungen gebraucht. Ein weiteres Highlight ist der direkt anliegende Park mit 80.000 Quadratmeter Grünfläche. Er soll Besuchern zur Erholung und Entspannung für Zwischendurch dienen. So viel zu den Zahlen.

Bild: The Circle

Neuer „Stadtteil“ von Zürich
„Flughäfen werden immer mehr zu Begegnungsorten“, sagt Beat Pahud, Gesamtprojektleiter von The Circle, Flughafen Zürich AG, „sie sind mittlerweile mehr, als nur der Start- beziehungsweise Zielort einer Reise“. Pahud bezeichnet The Circle als einen Stadtteil von Zürich. „Was in diesem Stadtteil passiert, ist gesellschaftlichen Entwicklungen geschuldet, für die The Circle eine Plattform bietet“, so der Betriebswissenschafter, „sei es im Gesundheitsbereich von stationär zu ambulant oder im Retail von offline zu online“. Es sei daher sinnvoll, an einem bereits perfekt erschlossenen Ort zu verdichten und neue Nutzungen dort zu bauen, wo sich die Menschen bereits heute aufhalten, erklärt der Gesamtprojektleiter.

Der Flughafen Zürich sei zudem bereits heute ein beliebtes Ausflugsziel, sagt Pahud. Rund die Hälfte der Besucher seien keine Passagiere, sondern Pendler, Mitarbeiter oder Besucher aus der Region. Auch für sie soll der Airport mit dem neuen Megaprojekt noch attraktiver werden. Die Vision für The Circle ist dabei stark von Andreas Schmid, Verwaltungsratspräsident der Flughafen Zürich AG, geprägt. Die Vorbereitungsphase für The Circle dauerte sechs Jahre. Bereits im Januar 2015 starteten die ersten Vorbereitungs- und Tiefbauarbeiten für das Projekt. Im April 2015 fiel der Startschuss für die Realisierung des Großprojekts, einer der größten Baustellen der Schweiz.

Bild: The Circle

Nachhaltiges Megaprojekt
„Für uns ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Kriterium“, sagt Pahud. The Circle, als derzeit größtes Hochbauprojekt der Schweiz, setze auch in diesem Bereich neue Maßstäbe. Die neuen Gebäude am Flughafen Zürich werden nämlich nach dem höchsten Standard, LEED® PLATINUM, zertifiziert. Die Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) ist eine Zertifizierung für ressourcenschonendes, nachhaltiges und ökologisches Bauen, die 1998 vom U.S: Green Building Council (Non-Profit-Organisation, die sich für nachhaltige und umweltfreundlich Energiekonzepte in Bauwerken einsetzt, Anm.) entwickelt wurde. Im aktuellen Regelwerk sind 110 Punkte zu erreichen. Die höchste Zertifizierung ist Platinum, mit 80 und mehr erreichten Punkten.

Außerdem wird The Circle auch eine Minergie-Zertifizierung, und damit den höchsten Energiestandard in der Schweiz für Niedrigenergiehäuser erhalten. „Die Versorgung mit Wärme und Kälte erfolgt via Energiepfähle über die Erde als Speicher“, erklärt Pahud, „der Bedarf an Energie und Wasser wird durch Rückgewinnung stark reduziert. Diese Bauweise haben wir auch bereits beim Neubau des Dock E am Flughafen Zürich angewendet und damit sehr gute Erfahrungen gemacht“. Auch mit anderen Flughäfen sei das Team von The Circle stetig in Kontakt. Der internationale Austausch in diesem Bereich sei wertvoll, so Pahud.

Partnerschaft mit Microsoft
Außerdem setzt The Circle auf strategische Partnerschaften. So gehört seit vergangenem Jahr Microsoft Schweiz zu einem der strategischen Partner für die Digitalisierung von The Circle. Das Ziel: Das Bauwerk soll den Besuchern eine personalisierte digitale Erlebniswelt bieten. So sollen etwa auf der von der Flughafen Zürich AG und Microsoft Schweiz geplanten IoT-Plattform (Internet of Things) in Zukunft auch kundenfokussierte digitale Services angeboten werden. Zum Beispiel sind ein virtueller Concierge und ein digitales Wegfindungssystem geplant. Kunden sollen so besser mit den Bereichen Retail, Gastronomie und Konferenzen interagieren können. Durch die digitale Strategie erhofft sich das Team auch einen klaren Wettbewerbsvorteil für die Mieter von The Circle. Diese könnten dadurch flexible Formen der Zusammenarbeit schaffen, Büroflächen optimal nutzen und neue Kunden dazugewinnen.

Bild: The Circle

Komitee-gesteuert
Realisiert wird The Circle durch eine Miteigentümergemeinschaft. Die Flughafen Zürich AG ist daran mit 51% beteiligt, der größte Lebensversicherungskonzern der Schweiz, Swiss Life AG, mit 49%. Das Investitionsvolumen beträgt rund eine Milliarde € (1,2 CHF). Totalunternehmer für den Bau ist die HRS Real Estate AG, erklärt Pahud. Aber wer steckt genau hinter The Circle?

Das operative Kernteam besteht aus einer Projektorganisation, die alle Aspekte vom Bau über den Betrieb bis zur Vermietung abdeckt. „Strategisch wird das Projekt durch ein Steering Committee gesteuert, in welchem beide Miteigentümer Einsitz nehmen“, sagt Pahud. Geführt wird dieses Komitee durch ein Mitglied der Geschäftsleitung der Flughafen Zürich AG.

Der Flughafen Zürich zählt über 30 Millionen Passagiere pro Jahr. Die börsennotierte Flughafen Zürich AG erwirtschaftete 2018 mit über 1.700 Mitarbeitern einen Gewinn von etwa 208 Millionen € (237 Mio. CHF). 33 % des Aktienpakets gehören dem Kanton und 5 % der Stadt Zürich. Rund 280 Unternehmen beschäftigen am Flughafen mehr als 27.000 Mitarbeiter. Mit dem neuen Milliardenprojekt The Circle soll der Ort weiter pulsieren, erklärt Pahud. „The Circle wird zur Plattform für Themen wie Gesundheit und Ernährung oder auch Technologie“, sagt Pahud, „und es wird ein Ort sein, wo sich in einer mehr und mehr digitalen Welt die Menschen persönlich treffen. Und das am besterschlossenen Ort der Schweiz“. Ab dem kommenden Jahr wird sich The Circle beweisen müssen. Hält das Projekt seine Versprechen, so könnte es zu einem Vorzeigemodell für Flughäfen werden – und das womöglich auf der ganzen Welt.

Text: Manuela Tomic
Fotos: Flughafen Zürich AG

Alle Forbes-Ausgaben finden Sie in unserem Abo-Shop.

Up to Date

Mit dem FORBES-NEWSLETTER bekommen sie regelmässig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-mail-Postfach geliefert.