DAS BAUHERRENMODELL

Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Stiftungen und GmbH’s können von dieser Art der Investitionen profitieren.

Hierbei handelt es sich um eine bezahlte Anzeige.*

Warum ist ein Bauherrenmodell für Privatpersonen so attraktiv?

Pinter: Das Bauherrenmodell bietet für alle Privatpersonen mit höherem Einkommen besonderes Potential, da rund ein Gutteil der Gesamtinvestition steuerlich absetzbar ist und das unabhängig davon, ob sie Angestellte, Freiberufler oder Unternehmer sind. Unsere Investoren sind insbesondere Ärzte, Steuerberater, Anwälte und leitende Angestellte. Wir haben rund 500 Investoren mit einem Durchschnittsalter von ca. 45 Jahren, aufgeteilt auf 50 Projekte. Sie betrachten die Beteiligung als wichtigen Baustein privater Vorsorge und schätzen, dass sie ihr Investment angreifen und sehen, sowie bei der Projektentwicklung mitbestimmen können.

Wie gehen Sie mit der Wahl einer geeigneten Immobilie vor?

Fotter: Grundsätzlich gehen wir auch wie jeder andere Immobilienentwickler vor: Wir suchen eine Immobilie mit Entwicklungspotential in einer aufstrebenden Wohnlage. Diese muss insbesondere für Vermietung geeignet sein. Zusätzlich suchen wir aber auch um Fördermittel an, die wiederum Grundlage für steuerliche Vorteile sind. Damit machen wir Immobilieninvestitionen für Private doppelt interessant: Sie können sich nicht nur an einer Liegenschaft mit hohem Potential beteiligen, sondern bekommen auch darüber hinaus Fördermittel und dies unabhängig vom Einkommen.

Gerold Pinter (l. am Foto) und Robert Fotter
... sind die Gründer der auf Immobilien-Beteiligungsmodelle spezialisierten wohninvest. Sie haben bereits 50 Immobilienprojekte für rund 500 Privatinvestoren mit über 70.000m2 realisiert.

Welche Vorteile habe ich als Investor?

Pinter: Steuerlich können zu Beginn viele Aufwendungen sofort abgesetzt werden. In weiterer Folge profitiert der Investor aufgrund von steuerlichen Verlusten durch die 1/15 Absetzungen. So können insbesondere gut Verdienende – egal ob selbstständig oder angestellt – ihre Investition steuerlich geltend machen.

Wie profitieren Stiftungen und GmbH´s von diesem Modell?

Pinter: Stiftungen haben eine Sonderstellung im Steuerrecht. Sie haben einerseits – wie Private – unterschiedliche Einkunftsarten und daher auch Vermietung und Verpachtung. Sie können steuerliche Verluste ebenfalls nutzen, auch wenn sie der Köst in Höhe von 25% unterliegen und damit der Steuereffekt etwas geringer ist als bei Privatpersonen. Für GmbH`s haben wir ein Spezialmodell entwickelt, bei dem Herstellungskosten sogar über 10 Jahre verteilt abgesetzt werden können.

Wo kann aktuell investiert werden?

Fotter: Aktuell bieten wir ein sehr schönes Eckzinshaus in der Brünner Straße / Siemensstraße in Wien als Beteiligungsmöglichkeit an. Für uns gibt es aber auch einen Markt in Graz und Klagenfurt, da die Immobilien noch günstig sind und die Nachfrage vorhanden.

wohninvest gmbh

Tuchlauben 13/Eingang Kleeblattgasse 4
1010 Wien
Tel.: +43 1 923 23 85–0
office@wohninvest.at
www.wohninvest.at

Foto: Daniel Willinger

Up to Date

Mit dem FORBES-NEWSLETTER bekommen sie regelmässig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-mail-Postfach geliefert.